Wie bekomme ich Vit. A ins Futter?

Freitag, 7. September 2018

Susanne Mühlberger

 

Tag liebes Winration-Team,

ich habe eine Frage zur Fütterung meines 6jährigen Freiberger Wallachs

(600kg), der täglich gut 1 Stunde gearbeitet wird.

Er bekommt ausschließlich Raufutter (Heu, Stroh), zur Wiesenzeit Gras,

ab und zu Äste, getrocknete Brennessel, Rinden, frische Hagebutten und

auch mal einen kleinen Apfel.

Durch was könnte ich in den Paddockmonaten (also kein Weidegang) die

empfohlene Saftfütterung von 2kg Möhren ersetzen? Ich habe etwas Sorge,

dass der Zuckergehalt der Möhren für ihn zu hoch ist. Gibt es weitere

natürliche Vitamin A/Beta-Carotin Quellen?

Besten Dank für eine Rückinfo.

Viele Grüße, Susanne Mühlberger

Sonntag, 9.9.2018

WINration TEAM

Liebe Susanne,

grundsätzlich benötigt Dein Pferd kein zusätzliches Beta- Carotin (das ist die Vorstufe des Vit. A), wenn es irgendetwas Frisches bekommt.

Bezüglich Vit. A solltet Du zwei Dinge wissen:

  1. Es gibt erstzunehmende Wissenschaftler, die behaupten, dass künstlich hergestelltes Vit. A bzw. Beta- Carotin nur wenig wirksam ist und beim Menschen bei schon relativ geringer Überdosierung eindeutig krebserregend ist. Die amerikanische internistische Gesellschaft hat eine große Versuchsreihe zur Vit. A- Gabe deshalb abgebrochen. Aus diesem Grunde kann eine Gabe von synthetisch hergestelltem Beta- Carotin, wie in Misch- und Ergänzungsfuttermitteln, durchaus kritisch gesehen werden.
  2. In der Natur werden Pferde im Frühjahr und Sommer mit Vit. A ausreichend versorgt. Zum Herbst nimmt der Vit. A- Gehalt es mehr und mehr verstromten Futters kontinuierlich ab und etwa Weihnachten ist im Dürrfutter kein Vit. A mehr vorhanden. Dann im Frühjahr geht es wieder los. Pferde, besonders Stuten registrieren die Natur nicht nur durch die Tageslichtlänge, sondern auch am Steigen des Vit. A- Gehaltes. Die Rosse wird stärker.

Ganz offensichtlich sind Pferde auf dieses Vit- A- Loch eingestellt. Wenn Du das vermeiden willst, dann hast Du neben vitaminiertem Futter folgende Möglichkeiten für die Zeit von Dezember bis Frühjahr:

  • Möhren (Futtermöhren): 2 – 3 per Tag. Wenn mal nicht, dann ist das überhaupt kein Problem. Alternativ kannst Du auch getrocknete Möhrenchips kaufen. Aber höchstens 50 – 100g pro Tag.
  • 1 kg Silage. In ihr bleibt das Vit. A erhalten. So wie im Sauerkraut. Deshalb war es zu früheren Zeiten so wichtig in der Ernährung des Menschens im Winter. Und Sauerkraut ist auch eine Silage, nur eben aus Kohl.
  • 1 Apfel am Tag (alternativ anderes Obst)
  • DA VITAMIN A EIN FETTLÖSLICHES VITAMIN IST; IMMER EINEN SCHUSS PFLANZENÖL DAZU!

Natürlich sind Vitamine wichtig für Pferde und deshalb steht in allen Büchern und Zeitschriften, was alles passieren kann, wenn sie fehlen. ABER, wer sagt denn, dass sie fehlen. Beim gesunden Pferd fast nie! Auch Blutuntersuchungen geben hier meist keine Antwort. Und weil wir alle es besonders gut meinen mit unseren Lieblingen, füttern wir vorsorglich alle Vitamine zusätzlich, damit es auf keinen Fall zu den bösen Folgen der Literatur kommt, die aber ja nur auftreten, wenn Pferde sehr krank sind oder bei Forschungsarbeiten im Institut so gefüttert werden, dass der Vitamin- Speicher leer ist. Die Futtermittelindustrie ist glücklich über unsere Sorge desVitaminmangels beim Pferd und freut sich über Millionenumsätze. Unabhängige Wissenschaftler warnen aber dringend, vorbeugend Nahrungsergänzungsmittel (Mengen- und Spurenelemente sowie Vitamine) an Pferde zu verfüttern, denn die vorbeugende Fütterung macht mehr Schäden als Nutzen. Und genau gegen diese Erkenntnis lanciert die Futtermittelindustrie ihre zahlreichen bunten Werbeanzeigen in allen Pferdezeitungen.

Zum Zucker:  In den von mir beschriebenen Mengen ist Zucker kein Thema, mit dem Du Dich beschäftigen musst.

Dennoch ein kleiner Hinweis von uns: Brennnessel hört sich supergesund an. Ist aber nach neuerer Erkenntnis nicht so. Sie sind absolute Nitrat- Sammler und Nitrat ist für Pferde ausgesprochen giftig:

  1. Verringerung des Sauerstofftransportes in die Körperzellen (von Leistungsmangel bis zur inneren Erstickung)
  2. Magen- Darm- Entzündungen
  3. Blutdruckabfall (Hufrehegefahr steigt!)

Also vorsichtig mit den ganzen tollen Tipps aus dem Internet.

Liebe Susanne, das ist es, was uns zu Deinem Beitrag so einfällt.

Viele liebe Grüße vom WINration TEAM

Dieser Beitrag wurde unter Fütterungspraxis abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Wie bekomme ich Vit. A ins Futter?

  1. S. Mühlberger sagt:

    Liebes WINration TEAM.
    Ganz herzlichen Dank, dass Ihr Euch die Zeit nehmt und Fragen beantwortet.
    Gruß, Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.