Vorsicht bei Muschelextrakten

Derzeit bietet die Futtermittelindustrie wieder Gelenknahrung gegen Gelenkerkrankungen an.

In doppelseitigen Artikeln, oft als redaktionelle Beiträge getarnt, berichten viele Verband- und Zuchtzeitschriften über die segensreiche Zufütterung von grünlippigen Muschelfleischextrakten. Pure Natur und obendrein umweltfreundlich, da Zuchtmuschelbestände.

Über die Wirkung kann man, will das WINration TEAM aber nicht streiten.

ABER dennoch rät das WINration zur Vorsicht:

Muschelextrakte enthalten unter Umständen hohe Jodgehalte und auf diese reagiert das Pferd ausgesprochen empfindlich mit Skelettveränderungen und Kropf!!

Kein geringerer als Professor Coenen warnt vor einer überhöhten Jodzufuhr! Dies gilt besonders in küstennahen Regionen, in denen das Jod durch den Wind vom Meer auf die Weide/Futtermittel gebracht wird.

Ob ein Gespräch mit dem Tierarzt zielführend ist, kann nicht sicher gesagt werden, denn Tierärzte sind gleichzeitig auch Verkäufer dieser Präparate… .

Wie immer im Leben, so findet das WINration TEAM, hat jede Münze zwei Seiten.

Dieser Beitrag wurde unter Fütterungspraxis, Tipp des Tages abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vorsicht bei Muschelextrakten

  1. Krämer Christine sagt:

    Mir wurde empfohlen meinen 28igjährigen Wallach Grünlippmuschelextrakt zu füttern.Er bekam daraufhin einen Kropf. Er urinierte auch viel. Habe das Zeug sofort abgesetzt. Hoffentlich verschwindet der Kropf wieder. Finde es unverantwortlich dass Futtermittelhersteller nicht darauf hinweisen was Muschelextrakt für Nebenwirkungen bei Pferden auslöst. Musste selber darauf kommen durch viel lesen. Auch mein Tierarzt hätte mir noch ein Schilddrüsenmedikament empfohlen. Welche Katastrophe wäre dann passiert. Mein Pferd bekommt nur noch das was in ein Pferd hinein gehört.Und werde in Zukunft wenn überhaupt Gesundheitsprobleme über Kräuter lösen. Aber dann auch gaaanz vorsichtig!!!!!

    • Danke für Deine Rückmeldung, Christine. Du bestätigst genau das, was wir denken: Der Futtermittelindustrie geht es oft nur um das schnelle Geld und dabei wird das Pferd vergessen. Die Umsatzzahlen sind wichtiger. Mit schöner Regelmäßigkeit werden von geschäftstüchtigen Händlern und leider auch Tierärzten immer wieder neue Hypes kreiert und medienträchtig beworben. Denke bitte mal an den Hyaloron- Hype. Was haben die da alle in die Gelenke gespritzt und alleine durch diese nutzlose Manipulation auch mehr Schaden als Nutzen angerichtet. Wir möchten nicht wissen, wieviele Keime da in Gelenke transportiert wurden. Heute wird Hyaloron erfolgreich als Kosmetik für Menschen vermarktet. Das Einzige, was Hyaloron wirklich kann, ist Wasser anzusammeln. Und das glättet ein paar Fältchen. Alleine die Tatsache, dass Hyaloron in der Kosmetik verwendet werden darf, beweist, dass Hyaloron keine medizinische Wirkung hat. Sonst wäre es als Kosmetikprodukt nicht zugelassen worden.

      Diese Hype- Liste zu Lasten der Pferde ist beliebig erweiterbar: Himalyasalz, Knoblauch, Schüsslersalze, Ingwer, flüssige Atemluft, …

      Eigentlich fressen Pferde von Natur aus nur Gras. Und Pferde gibt es schon 10.000 mal länger als der Mensch. Und sie haben tatsächlich überlebt. Nur mit Gras.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.