Fütterung von Rehepferden

Janine sagt:

Hallo,

meine Frage bezieht sich auf den Ausnahmezustand Hufrehe. Ich habe zwei Grosspferde in Betreuung, jeweils 19 und 20 Jahre alt, die bis vor zwei Jahren eine langwierige Hufrehegeschichte mit machen mussten, ohne das jemand sich damit befasst hat. Ich habe beide lange Zeit relativ zufütterungsfrei gehalten bis sie wirklich erbärmlich abgemagert waren. Leider fand ich lange Zeit kein passendes Futtermittel. Jetzt sind beide wieder rund und glücklich und die Hufe selbst sind ebenfalls auf bestem Heilungsweg. Ich besitze auch das Programm Winration, bin selbst Pferdewirtin mit langjähriger, umfangreicher Erfahrung. Dennoch würde ich gerne von den Fertigmischungen komplett weg kommen. Der gesunde Pferdebestand unter meiner Verantwortung wird überwiegend nach ihrem Konzept gefüttert, da ich selbst nahezu ein lebenslang bereits ähnlich verfahren habe. Dennoch habe ich immer noch ein wenig Angst vor der Fütterung von beispielsweise Hafer an die Rehekandidaten. Ohne Zufütterung magern sie aber wie beschrieben schrecklich ab trotz 24 Stunden Zugang zu Stroh und Heu. Haben sie Tipps für mich?

Mit besten Grüßen und großen Lob,

Janine

  • Hallo Janine,
    jetzt ist das WINration TEAM doch ein wenig stolz. Danke.

    Jetzt aber zu Deinem Problem. In aller Regel ist Hufrehe nicht das Problem eines bestimmten Futtermittels, sondern schlichtweg und einfach eine Überfütterung mit Energie. Da im Gras bzw. Heu schon reichlich Energie ist, ist es bei gefährdeten Pferden immer ratsam das Kraftfutter ganz oder drastisch zu reduzieren.

    Deine Pferde werden jetzt aber so langsam Senioren. Deshalb kannst Du davon ausgehen, dass sie einen zusätzlichen Energie- und Eiweißbedarf von +20% haben.

    Da bei älteren Pferden die Verdauung nicht mehr so effizient ist, ist der Mehrbedarf nötig und der Einsatz von leicht verdaulichen Futtermitteln zum Heu ratsam.

    Bleibe bei 1,5 – 2 kg Heu/100 kg Körpermasse bzw. zum freien Bedarf. Zusätzlich fütterst Du, so unser Vorschlag zur Erprobung, täglich 500 g Zuckerrübenschnitzel pro Pferd. Diese in vierfacher Menge Wasser für mindestens zwei Stunden quellen lassen, ein Schuss Pflanzenöl hinein und etwa 100 g Sojaextraktionsschrot. Bei Bedarf kannst Du in dieses Gemisch natürlich bequem Kalk, Salz, usw. verabreichen.

    Beachte: Wenn die Trockenschnitzel pelletiert sind, dann brauchen sie zum Quellen 4 – 5 Stunden.

    Dir als Fachfrau muss ich ja nicht sagen, dass Du erst mit kleineren Mengen anfütterst.

    Viele liebe Grüße vom WINration TEAM

Dieser Beitrag wurde unter Fütterungspraxis abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.