Tipp des Tages

 TdT

Unter dieser Seite findet Ihr regelmäßig interessante und aktuelle Berichte rund um die Pferdefütterung.

Alle Tipps des Tages findet Ihr schnell am rechten Bildschirmrand unter „Kategorie“ und „Tipp des Tages„.

Natürlich könnt Ihr auch im Feld „Suchen“ zu recherchieren.

6 Antworten auf „Tipp des Tages“

  1. Liebes Winration Team,
    ich bin sehr glücklich, denn euer Programm hat meinem stark übergewichtigen Andalusier (1,65m, leichte Arbeit, 8 Jahre) perfekt geholfen. Er hat endlich eine normale Figur nach 2 Jahren konsequenten Abnehmens erreicht. Die Fütterungsmenge besteht aus 7kg Heu auf 3 Portionen verteilt (morgens 1kg, mittags 2kg, abends 4kg). Tagsüber ist er auf einer sehr abgegrasten Weide und hat quasi nur ein paar Halme zum Fressen. Abends bekommt er ca. 1kg Hafer sowie 2 Karotten und Mineralfutter. Wir haben im Oktober eine Blutuntersuchung machen lassen, seine Werte waren hervorragend. Auch tut er sich beim Fellwechsel leichter und er hat seit der Diät keine Koliken mehr, die er gerne bei Wetterumschwüngen hatte. Nun meine Frage: es heiß immer, dass ein Pferd ein Dauerfresser ist. Dies können wir bei den Mengen nicht bieten, auch wenn er sein Heu aus engmaschigen Heunetzen erhält. Könnte sich das langfristig auf den Magen niederschlagen? Wenn ja, was kann ich dagegen tun? Danke für die Antwort, Brigitte

  2. Hallo Brigitte,

    wir freuen uns, dass es Deinem Andalusier so gut geht. Was wir jetzt bereden, ist eine Diskussion auf hohem Niveau. Von ganz gut zu noch besser.

    Du hast Recht, Pferde sind Dauerfresser und wir wissen, dass Fresspausen, die länger als 4 h sind, die Pferde unruhig machen und Magengeschwüre begünstigen. Aber Achtung: Nicht wenn die Pause mal 4h und 1 Minute ist, sind die Löcher im Magen. Nein, die Tendenz zu Verhaltensproblemen und Magengeschwüren nimmt also bei längeren Fresspausen zu.

    Also 12 – 16 h am Tag Fressen kannst Du mit Kraftfutter nicht erreichen, da 1 kg Kraftfutter nach 10 Minuten und 1 kg Heu nach 1 h gefressen ist.

    Also, was kannst Du machen, damit Dein Spanier noch besser drauf ist? Ganz einfach: Hafer weg und dafür Heu füttern. Und das machst Du abends, weil die Nacht sonst so lang ist. Anstelle von Hafer legst Du 2-3 kg Heu abends vor. Das Ziel wäre: 10 kg Heu am Tag, also 2 kg/100 kg Lebendmasse/Tag. Das wäre das Ideal. Du kannst auch durchaus 2 – 3 kg Heu durch Stroh ersetzen.

    Aber erst einmal langsam umstellen: Hafer weg und 2-3 kg Heu zusätzlich vorlegen. Zu den 2-3 Möhren gibst zu einen Schuss Öl (Sonnenblumen- oder Rapsöl aus dem Supermarkt, gib nicht mehr als 1 €/Liter aus) und eventuell einen Teelöffel Salz (NICHT jodiert!). Die Pferde brauchen kein Kraftfutter, das glauben nur wir Menschen und genau deshalb haben die so oft Koliken.

    Aber vergiss nicht, Du bist schon ganz nahe an der Sternefütterung. Wenn Du möchtest, ersetzt Du Hafer noch durch Heu. Dein Spanier wird das gut finden. Wenn Du sagst, ich lasse es lieber so wie es ist, dann ist es auch noch gut und kein Grund schlecht zu schlafen.

    Viele liebe Grüße vom WINration TEAM

  3. Hallo Winration-Team,
    mein 27jähriger Warmblutwallach (etwa 570Kg) hatte nach dem letzten Fellwechsel deutlich abgenommen. Er hat ganztags Weidegang und bekommt pro Tag 4,5 kg (in je 1/3 über den Tag aufgeteilt) eingeweichte Wiesenpellets mit 30% Luzernanteil. Abends ca. 1 kg Walzhafer und beliebig Heu.
    Seit etwa 8 Wochen füttern wir tägl. 400 gr. Sojaschrot zu, und sein Zustand hat sich stark verbessert!.
    Nun kam ein Vorschlag, Melassepellets statt Soja zu füttern.
    Frage: Würde das von Vorteil sein oder sollte ich doch bei Sojaschrot bleiben ?

  4. Hallo Friedhelm,

    ich habe Dich nicht vergessen, aber das gute Wetter musste vor dem Herbst/Wintereinbruch natürlich genutzt werden. Aber jetzt:

    Meine Erfahrung ist, dass der Einfluss des Fellwechsels überschätzt wird. Wenn der abgeschlossen ist, dann dürfte auch der Nährstoffbedarf wieder in den Normalbereich kommen. Wie dem auch sei, alle ernsthaften Fachleute gehen davon aus, dass echte Senioren genau das kriegen, damit sie ihr Gewicht halten. In dem Alter kannst Du überhaupt nichts falsch machen, wenn es um Folgeschäden geht.

    Du hast bisher gute Erfahrungen mit genau der von Dir genannten Fütterung gemacht. Also nicht ändern, eventuell feinjustierten. Melasseschnitzel sind nicht schlecht, weil sie sind sehr energiereich und eingeweiht sehr gut zu fressen. Probiere mal 500g Melasseschnitzel und weiche die gut auf (4fache Menge Wasser und mindestens 3h, bei pelletierten Schnitzeln deutlich länger). Das schafft mehr Energie und das Pferd kann die Kälte besser kompensieren. Nie empfehle ich eine Decke, aber diese Senioren dürfen eine haben. Die muss aber innen trocken bleiben, wenn es regnet. Sonst friert das Pferd noch mehr. Natürlich können auch andere Ursachen für eine Gewichtsabnahme sprechen, also Fressen beobachten, ob Zahnprobleme vorliegen. Aber solange das Pferd gerne frisst, darfst Du ihm ordentlich geben. Nur aufpassen, dass die Nichtsenioren da nicht rangehen. Das wäre nämlich zuviel Futter. Noch ein Tipp: Auch Herdenstress kann zu Problemen und Gewichtsverlust führen. Manchmal verlieren alte Pferde ihre Rangfolge und werden gnadenlos gejagt, weil sie nicht den rangniederen Status akzeptieren. Das ist nur so ein Gedanke.

    Auf jeden Fall sehen wir, dass Du die Sache grundsätzlich im Griff hast und bis dem Lebensende dieses Pferdes ständig Nachsteuern musst. Dein Senior wird es genießen.

    Liebe Grüße vom WINration TEAM

  5. Danke für die ausführliche Stellungnahme.
    Wenn ich das richtig verstehe, könnte ich auch bei Sojaschrot bleiben.
    Melasse wäre eine gute Alternative. Dabei würde ich aus Erfahrung gepresste Pellets vorziehen, da das Trockenvolumen weniger ist, als bei Trockenschnitzeln. Da das Trockengewicht dann höher ist, müßte das Tagesgewicht weniger sein als 500g. Wieviel wäre das dann?
    Liebe Grüße – Friedhelm

  6. Hallo Friedhelm,

    um das noch einmal genauer zu sagen: Unser Vorschlag ist, dass Du die bisherige Fütterung nicht veränderst und zusätzlich die melassierten Trockenschnitzel fütterst. Soja ist ein Eiweißfutter und als Baustoff hauptsächlich für den Muskelaufbau zuständig, wohingegen Trockenschnitzel als Energiefuttermittel (Zucker/ Kohlenhydrate) vorrangig für Arbeit und Heizen zuständig ist. Das ist ein wenig Schwarz/Weiß, aber zum Verständnis hilfreich.

    Das mit der Trockenmasse haben wir nicht wirklich verstanden. Trockenschnitzel, die lagerfähig sind, haben mindestens 86% Trockenmasse, sonst sind sie nicht lagerfähig. Also, von den melassierten Trockenschnitzeln (mindestens 86% TM) nimmst Du anfangs max. 500 g/d. Kannst ja mal mit 250 g/d zur Gewöhnung anfangen.

    Liebe Grüße vom WINration TEAM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.