Neue Vorschriften bei der Pferdehaltung

Mistlagerung!

Viele Hobbyhalter machen sich wenig Gedanken um die Mistlagerung. Grundsätzlich darf von einem Mistlager kein Austrag in die Umwelt erfolgen, weder fest noch flüssig. Pferdehalter haben eine Mindestmistlagerkapazität von zwei Monaten nachzuweisen. Der Grund liegt in der Düngeverordnung, denn die sieht für Mist eine Sperrfrist bei der Mistausbringung vom 1.12. bis 15.1 vor.

Dokumentation der Stickstoffdüngung!

Jeder, der mehr als 50 kg N/ha/a und der Gesamtstickstoffanfall größer als 750 kg N ist (entspricht etwa 14 Großpferden oder 23 Ponys) muss Aufzeichnungen über den Düngebedarf und die tatsächliche Düngung inclusive der Beweidung vornehmen und aufbewahren. Das gleiche gilt immer, wenn Wirtschaftsdünger bzw. Gärreste von anderen Betrieben auf das eigenen Land ausgebracht wird.

Es ist höchste Zeit, dass Ihr Euch über die ganz genauen Regeln bei Euren Landwirtschaftskammern bzw. Landwirtschaftsämtern erkundigt.

Wer das Thema aussitzen möchte, dem drohen Bußgelder und teilweise auch Tierhaltungsverbote.

Futtermittelpreise (Anfang) Nov. 2020

Folgende Preise wurden für Futtermittel (Anfang) November 2020 erzielt. (Alle Preise je Dezitonne = 100 kg, ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung, Quelle: eig. Recherchen, Landwirtschaftskammer Niedersachsen)

+Rüben+Massenrüben 3,20 – 3,90 EUR/dt
Gehaltsrüben 2,80 – 3,20 EUR/dt
Rote Beete5,00 – 8,00 Eur/dt
Futtermöhren 12,80 – 15,50 EUR/dt12,80 – 15,50 EUR/dt
Möhrenpellets250 – 300 €/dt (entspricht 1.000 kg Frischmöhren)
Möhrentrockenschnitzel 290 EUR/dt (entspricht 1.ooo kg Frischmöhren)
Speisemöhren 55,00 – 70,00 EUR/dt
+Heu+kleine Ballen 15,50 – 18,50 EUR/dt
Grossballen 14,50 –17,00 EUR/dt
Heu aus Trocknungsanlage 23,5o – 26,20 €/dt
Heucops 60 – 80 EUR/dt
Luzernecobs 80 – 110 EUR/dt
+Stroh+kleine Ballen 8,00 – 13,50 EUR/dt
Großballen 7,00 – 12,00 EUR/dt
+Silage+Gras- Silage (Rundballen) 9,75 – 12,35 EUR/dt
Gras- Silage (Heulage vom Händler) 69,00 EUR/dt
Gras- Silage (Fahrsilo) 3,20 – 4,30 EUR/dt
19,00 – 23,00 EUR/m3
Mais- Silage (Fahrsilo) 3,90 – 4,40 EUR/dt
+Hafer+Hafer 55kg/hl 17,06 -19,16 EUR/dt
Hafer 50kg/hl 16,26 – 18,46 EUR/dt
+Kraftfutter+Gerste 16,06 – 18,06 EUR/dt
Maiskörner18,21 – 20,16 EUR/dt
Mischfutter Müsli 70,00 – 135,00 EUR/dt
Mischfutter pelletiert 40 – 50 EUR/dt
Trockenschnitzel 19,85 EUR/dt
Pflanzenöl 91,70 EUR/dt
+Eiweißfutter+Weizenkleie 18,45 EUR/dt
Sojaschrot (nicht gentechnisch verändert) 50,75 – 55,35 EUR/dt
Sojaschrot44,25 EUR/dt
+Weide+Weide icl. Infrastruktur2,30 – 2,70 EU/dt
Preise netto ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung

Frischfutter für Magengeschwür- Pferd

Selbst eine geviertelte Massenrübe reicht schon für die Mit. A- Versorgung am Tag. Aber schon sauber machen, der Sand und das Grüne muss ab.

Susanne, 05.11.20

Liebes Winration-Team,
mein 8jähriger Freiberger (600kg, propper), große Box und Weidegang(auch auf Winterwiese), tägliche Bewegung auf Platz (leichte Arbeit)oder ausgiebige Ausritte, hatte im März 2020 einen 2wöchigenKlinikaufenthalt wegen einer Verstopfungskolik – und dann im Anschlußper Magenspiegelung diagnostizierte Magengeschwüre.
Darauf folgte eine GastroGardbehandlung, im Anschluss Zufütterung vonMagnoguard/Iwest. Keine Anzeichen von erneuten Magenbeschwerden. Wallachist Schnellfresser und neigt aber schon immer zu Blähungen. EineKontroll-Magenspiegelung wurde zur Vermeidung erneuten Stresses nichtdurchgeführt.
Ich habe Haltung und Fütterung darauf hin genauestens untersucht undbehalte dies immer im Auge und bleibe hochsensibel bezüglich des Themas“Magen“.
Seit Jahren getreidefreie Fütterung. Rauhfutter steht in ausreichenderMenge (portioniert) rund um die Uhr zur Verfügung. Geringe Zufütterung(20g/Tag) von Agrobs Mineralfutter und Magnoguard 50g. DazuKamillenblüten, Fenchelsamen. Zur Belohnung 1 kleine Möhre oder RoteBeete oder kleinen Apfel.
Überall liest man, dass Möhren oder Äpfel bei Magengeschwür-Patientenungünstig seien. In der Winterzeit möchte ich aber zurVitamin-Versorgung gerne etwas Saftfutter ergänzen.
Haben Sie diesbezüglich Erfahrung aus Ihrer Fütterungspraxis?
Und: wie lange sollte man die „Magenschoner“ präventiv weiterfüttern?Aus Sorge vor Rückfällen neigt man ja dazu, sich nicht von denZusatzfuttern zu lösen. Es geht natürlich nicht um einen „tierärztlichenRat“ – aber vielleicht haben Sie auch hier aus Ihrer weitreichendenPraxis Erfahrungswerte?
Herzlichen Dank für eine Rückinfo.
Gruß, Susanne

WINration TEAM, 05.11.20

Hallo Susanne,

grundsätzlich muss ein erwachsenes Pferd mit leichter bis mittlerer Arbeitsleistung kein Kraftfutter bekommen. Das wäre sogar kontraproduktiv, weil das Kraftfutter zwangsläufig dazu führt, dass das Pferd verfettet oder zu wenig Grundfutter bekommt.

Jetzt im Spätherbst und im Winter kannst Du die Saftfutteraufnahme, hier üblicherweise Gras, vernachlässigen. Aber grundsätzlich ist Werdegang ausreichen, das Pferd mit genügend Licht (Vit. D) und Vit. A zu versorgen. Also, wenn Dein Pferd an ein wenig frisches Gras kommt, dann ist in der Zeit Mit. A kein Thema. Übrigens Vit. C sowieso kein Thema, weil das Pferd sich das Vitamin selber herstellt.

Wenn Dein Pferd allerdings überhaupt nichts Frisches mehr bekommt, dann solltest Du an Vit. A denken. Wenn mal einen Tag nichts kommt, kein Problem. Wird Dein Pferd locker überleben.

Du fütterst ja noch das Futter Magnoguard und darin enthalten ist Apfeltrester. Und der enthält Mit.A. Also Dein Pferd braucht bei der Gabe von Magnoguard kein Frischfutter. Über die Notwendigkeit dieses Zusatzfutters solltest Du uns nicht fragen. Aber ganz viel falsch, außer Geldausgabe, kannst Du nicht machen.

Viel wichtiger sind zwei Dinge:

  • Die Kolik und die Magengeschwüre hatten eine Ursache. Mache nicht den Fehler, zu denken, das war Schicksal oder Zufall.
  • Kein Kraftfutter!
  • Nur Grundfutter, das wird in der kalten Jahreszeit sicher Heu sein. Damit Dein Pferd ausreichend kauend beschäftigt ist und nur dann wird es weniger gestresst sein, dann musst Du dem Pferd mindestens 2 kg Heu, besser 2,5 kg Heu je 100 kg Lebndmasse zur Verfügung stellen. Macht also 12 – 15 kg Heu täglich zur Verfügung stellen. Fast immer verschätzt man sich bei der Menge, also die ersten Male einfach abwiegen. Nicht grammgenau! Geht gut mit einer alten Personenwaage. Raufstellen, merken (nicht weitersagen), Heu in den Arm und wieder daraufstellen. Das Mehrgewicht ist das Heu.
  • Wenn Du auf Dein Zusatzfutter verzichten willst, dann an den Tagen, wo kein Gras zu knabbern ist, 2-3 Möhren, 2 Äpfel oder eine Rote Beete. Alternativ kannst Du ja auch mal 1 Stange Staudensellerie, 1 Paprika, „Tortenstück“ Steckrübe, oder Futterrübe vom Bauern nebenan. Was eben so greifbar ist.

So, Susanne, das fällt uns zu Deinem Schreiben so ein.

Liebe Grüße vom WINration TEAM

Futtermittelpreise (Anfang) Oktober 2020

Folgende Preise wurden für Futtermittel (Anfang) August 2020 erzielt. (Alle Preise je Dezitonne = 100 kg, ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung, Quelle: eig. Recherchen, Landwirtschaftskammer Niedersachsen)

+Rüben+Massenrüben 3,20 – 3,90 EUR/dt
Gehaltsrüben 3,50 – 4,20 EUR/dt
Futtermöhren 12,80 – 15,50 EUR/dt12,80 – 15,50 EUR/dt
Möhrentrockenschnitzel 290 EUR/dt (entspr. 1.ooo kg Frischmöhren)
Speisemöhren 55,00 – 70,00 EUR/dt
+Heu+kleine Ballen 15,50 – 17,50 EUR/dt
Grossballen 14,25 –17,00 EUR/dt
Heu aus Trocknungsanlage 23,5o – 26,20 €/dt
Heucops 60 – 80 EUR/dt
Luzernecobs 80 – 110 EUR/dt
+Stroh+kleine Ballen 04,50 – 11,00 EUR/dt
Großballen 4,00 – 10,00 EUR/dt
+Silage+Gras- Silage (Rundballen) 9,75 – 12,35 EUR/dt
Gras- Silage (Heulage vom Händler) 69,00 EUR/dt
Gras- Silage (Fahrsilo) 3,20 – 4,30 EUR/dt
19,00 – 23,00 EUR/m3
Mais- Silage (Fahrsilo) 3,90 – 4,40 EUR/dt
+Hafer+Hafer 55kg/hl 17,75 -19,00 EUR/dt
Hafer 50kg/hl 17,30 – 18,75 EUR/dt
+Kraftfutter+Gerste 15,70 – 17,50 EUR/dt
Maiskörner19,50 – 21,50 EUR/dt
Mischfutter Müsli 70,00 – 135,00 EUR/dt
Mischfutter pelletiert 40 – 50 EUR/dt
Trockenschnitzel 20,45 EUR/dt
Pflanzenöl 92,85 EUR/dt
+Eiweißfutter+Weizenkleie 17,75 EUR/dt
Sojaschrot (nicht gentechnisch verändert) 47,15 – 50,00 EUR/dt
Sojaschrot39,15 EUR/dt
+Weide+Weide icl. Infrastruktur2,30 – 2,70 EU/dt
Preise netto ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung

Futtermittelpreise (Anfang) Sep 2020

Folgende Preise wurden für Futtermittel (Anfang) September 2020 erzielt. (Alle Preise je Dezitonne = 100 kg, ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung, Quelle: eig. Recherchen, Landwirtschaftskammer Niedersachsen)

+Rüben+Massenrüben 3,20 – 3,90 EUR/dt
Gehaltsrüben 3,50 – 4,20 EUR/dt
Futtermöhren 12,80 – 15,50 EUR/dt12,80 – 15,50 EUR/dt
Möhrentrockenschnitzel 290 EUR/dt (entspr. 1.ooo kg Frischmöhren)
Speisemöhren 55,00 – 70,00 EUR/dt
+Heu+kleine Ballen 15,50 – 18,00 EUR/dt
Grossballen 14,25 –17,50 EUR/dt
Heu aus Trocknungsanlage 23,5o – 26,20 €/dt
Heucops 60 – 80 EUR/dt
Luzernecobs 80 – 110 EUR/dt
+Stroh+kleine Ballen 04,50 – 12,00 EUR/dt
Großballen 4,00 – 11,00 EUR/dt
+Silage+Gras- Silage (Rundballen) 9,75 – 12,35 EUR/dt
Gras- Silage (Heulage vom Händler) 69,00 EUR/dt
Gras- Silage (Fahrsilo) 3,20 – 4,30 EUR/dt
19,00 – 23,00 EUR/m3
Mais- Silage (Fahrsilo) 3,90 – 4,40 EUR/dt
+Hafer+Hafer 55kg/hl 17,50 -18,75 EUR/dt
Hafer 50kg/hl 17,00 – 18,75 EUR/dt
+Kraftfutter+Gerste 15,00 – 17,00 EUR/dt
Maiskörner18,75 – 21,00 EUR/dt
Mischfutter Müsli 70,00 – 135,00 EUR/dt
Mischfutter pelletiert 40 – 50 EUR/dt
Trockenschnitzel 20,80 EUR/dt
Pflanzenöl 84,20 EUR/dt
+Eiweißfutter+Weizenkleie 17,30 EUR/dt
Sojaschrot (nicht gentechnisch verändert) 44,25 – 47,40 EUR/dt
Sojaschrot33,05 EUR/dt
+Weide+Weide icl. Infrastruktur2,30 – 2,70 EU/dt
Preise netto ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung

Der Blog zur Sommerdürre

Die Sommerdürre schlägt zu. Das Grundfutter wird in vielen Regionen knapp. Der passende Blog zum Thema ist eingerichtet: www.pferdegruenland.de
Hier habt Ihr die Möglichkeit Euch mit anderen Pferdehaltern auszutauschen. Nur gemeinsam gelingt es, sich erfolgreich auf den Klimawandel einzustellen und die Grundfutterversorgung unserer Pferde in Zukunft sicherzustellen.

Futtermittelpreise (Anfang) Aug. 2020

Folgende Preise wurden für Futtermittel (Anfang) August 2020 erzielt. (Alle Preise je Dezitonne = 100 kg, ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung, Quelle: eig. Recherchen, Landwirtschaftskammer Niedersachsen)

+Rüben+Massenrüben 3,20 – 3,90 EUR/dt
Gehaltsrüben 3,50 – 4,20 EUR/dt
Futtermöhren 12,80 – 15,50 EUR/dt12,80 – 15,50 EUR/dt
Möhrentrockenschnitzel 290 EUR/dt (entspr. 1.ooo kg Frischmöhren)
Speisemöhren 55,00 – 70,00 EUR/dt
+Heu+kleine Ballen 16,00 – 18,00 EUR/dt
Grossballen 15,00 –17,50 EUR/dt
Heu aus Trocknungsanlage 23,5o – 26,20 €/dt
Heucops 60 – 80 EUR/dt
Luzernecobs 80 – 110 EUR/dt
+Stroh+kleine Ballen 09,50 – 12,00 EUR/dt
Großballen 8,50 – 11,00 EUR/dt
+Silage+Gras- Silage (Rundballen) 9,75 – 12,35 EUR/dt
Gras- Silage (Heulage vom Händler) 69,00 EUR/dt
Gras- Silage (Fahrsilo) 3,20 – 4,30 EUR/dt
19,00 – 23,00 EUR/m3
Mais- Silage (Fahrsilo) 3,90 – 4,40 EUR/dt
+Hafer+Hafer 55kg/hl 17,50 -18,50 EUR/dt
Hafer 50kg/hl 17,00 – 18,00 EUR/dt
+Kraftfutter+Gerste 15,00 – 17,00 EUR/dt
Maiskörner18,40 – 20,50 EUR/dt
Mischfutter Müsli 70,00 – 135,00 EUR/dt
Mischfutter pelletiert 40 – 50 EUR/dt
Trockenschnitzel 21,00 EUR/dt
Pflanzenöl 80,50 EUR/dt
+Eiweißfutter+Weizenkleie 17,90 EUR/dt
Sojaschrot (nicht gentechnisch verändert) 44,20 – 48,35 EUR/dt
Sojaschrot32,55 EUR/dt
+Weide+Weide icl. Infrastruktur2,30 – 2,70 EU/dt
Preise netto ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung

Pferdeweiden pflegen!

Niemals darf es so aussehen! Eine tiergerechte Pferdehaltung ist nicht gegeben. Diese Pferdehaltung ist tierschutzrelevant!

Pferdeweiden wird gemeinhin zu wenig Aufmerksam zuteil. Entsprechend ungepflegt präsentiert sich das Dauergrünland vieler Pferdehalter: Trittschäden mit Lücken, schlecht wachsende Gräser, Verkrautung, Befall von Jacob- Kreuz- Kraut, Bodenverdichtungen. Pferdeweiden sind oftmals mehr Auslauf als Futtergrundlage. Und genau da wird es oftmals wirtschaftlich problematisch: Die immer öfter auftretenden Dürrejahre machen das Grundfutter zum knappen und immer teurer werdenden Gut und werden damit auch die Zahl der gehaltenen Pferde zunehmend öfter begrenzen, denn Grundfutter ist im wesentlichen bei einer tiergerechten Fütterung nicht zu ersetzen.

Jede Weidesanierung beginnt immer mit einer Bodenprobe und der Analyse bei der LUFA. Wichtig: Immer darauf hinweisen, dass es sich um eine Pferdeweide handelt! Die Grunddüngung (P, K, Mg, Ca (pH)) sollte vor der Schlitzsaat vorgenommen werden. Eine angepasste Stickstoffdüngung (maximal 40 – 60 kg N/Jahr/Hektar) nur nach Keimung und ausreichender Wurzelentwicklung sowie während der Wachstumsperiode des Saatgutes. Eine Stickstoffdüngung zusammen mit der Saat würde zu einer geringeren Wurzelbildung führen und so die neue Pflanzen nicht auf eine eventuelle Trockenphase vorbereiten. Besondere Aufmerksamkeit ist der Versorgung des Bodens mit Ca und K zu schenken! Hier sollten die Versorgungswerte der Düngeempfehlung der LUFA in Trockengebieten auf das Niveau D erhöht werden, weil dadurch die Wasser- und Nährstoffaufnahme über die Wurzel besonders bei Trockenheit gewährleistet ist (Osmoregulation).

In vielen Fällen ist danach eine Nachsaat des Pferdegrünlandes nötig. Nicht- Landwirte sollten sich hier z.B. an Maschinenringe in ihrer Region bzw. befreundete Landwirte wenden, die dann eine Schitzsaat durchführen. Wichtig: Die Schlitzsaat muss in einer feuchten Wetterperiode vorgenommen werden. Es eignet sich der Herbst bzw. das Frühjahr.

Pferdeweiden sollten ein für Pferde und für den fortschreitenden Klimawandel angepasstes Saatgut zur Nachsaat bekommen. Es eignen sich tiefwurzelnde Gräser (Trockenresistenz) die nicht zu viel Fruktan in ihren Stengeln einlagern. Zur Nachsaht eignen sich eine Mischung aus: Rotschwingel (10%), Rohrschwingel (10%), Wiesenlieschgras (10-20%), Wiesenschwingel (10%), Wiesenrispe (10%), Knaulgas (10%), Glatthafer (10%), Weiches Honiggras (10%), Zittergras (10%) und Federgras (versuchsweise 5% – 10% auf trockenen Standorten). 

Tiefgehende Informationen zur Sicherung der Grundfutterversorgung der Pferde in Zeiten des Klimawandels findet Ihr hier:

Dietbert Arnold: Pferdewirtprüfung Bd. 12 -Pferdegrünland im Klimawandel-, Norderstedt 2020 (BOD), ISBN 9783751936699

erhältlich im regionalen Buchhandel, den Online- Buchshops, bei Amazon und natürlich auch kostenfrei beim Verlags- Buchshop www.bod.de

Klimawandel: Was machen schon 1° bis 2° mehr?

In den letzten 10 Jahren ist die Durchschnittstemperatur um 1° angestiegen. In den nächsten, vor uns liegenden 10 Jahren wird die Durchschnittstemperatur noch einmal um mindestens 1° ansteigen. Da ist sich der Deutsche Wetterdienst (DWD) ganz sicher.

Was macht das schon? Ist doch kein großer Unterschied, ob es 20° oder 22° ist! So einfach ist das nicht. Das zeigt ein Rückblick auf die letzte Eiszeit.

Als vor 20.000 Jahren die Mammuts lebten war die Hochzeit der letzten Eiszeit. Norddeutschland lag unter einer kilometerdicken Eisschicht und in Europa war es bitterkalt. Die damalige globale Durchschnittstemperatur lag 4° – 6° unter unserer heutigen Durchschnittstemperatur. 4° bis 6° mehr oder weniger machen den Unterschied zu unserem heutigen gemäßigten Klima und einer Eiszeit. Wenn man/frau das berücksichtigt, dann ist eine Durchschnitts- Temperatursteigerung von 1° und in zehn Jahren von 2° durchaus gravierend und ein ordentlicher Schritt in Richtung Wüste. In zehn Jahren ist damit zu rechnen, dass derzeit trockene Regionen, wie der Ostharz, das Odertal, Osthessen, das Erzgebirge, Brandenburg, Sachsen- Anhalt, Teile Rheinland- Pfalz, Teile des Donautals und Ost- Niedersachsen langsam aber sicher versteppen. Wer es nicht glaubt, kann sich die sterbenden Wälder ansehen, die wegen Wassermangels der Steppe beginnen Platz zu machen.

5° machen den Unterschied von Eiszeit und gemäßigtem Klima aus.

Es ist höchste Zeit, dass sich Pferdehalter mit dem Klimawandel beschäftigen und Strategien entwickeln, wie sie die Grundfutterversorgung ihrer Pferde garantieren wollen. Wie gut, dass es da den neuen Bd. 12 der Edition Pferdewirtprüfung -Pferdegrünland im Klimawandel- gibt, der Pferdehalter jenseits der Casinogespräche sachlich über den Klimawandel informiert, sich nur auf seriöse, belastbare Quellen, wie Deutschen Wetterdienst und Helmholtz- Gemeinschaft bezieht und Werkzeuge vorschlägt, die tagesaktuell und regional den Klimastatus benennen. Mit diesen Instrumenten kann die Grundfutterproduktion sicherer geplant werden und Betriebsleiter können so Strategien entwickeln und erproben, den Folgen des Klimawandels zu widerstehen und ihre Pferde mit ausreichend Grundfutter zu versorgen.

Auch die Pferdehaltung muss sich wirksame Ziele für eine nachhaltige Entwicklung setzen. Pensionspferdehalter können diese als Alleinstellungsmerkmal bei der Werbung für ihren Betrieb nutzen.

Arnold: Pferdewirtprüfung (Bd.12) -Pferdegrünland im Klimawandel-, Norderstedt 2020 (BOD), ISBN 9783751936699, im regionalen Buchhandel, in vielen Onlineshops und beim Verlag bod.de

Futtermittelpreise (Anfang) Jul. 2020

Folgende Preise wurden für Futtermittel (Anfang) Juni 2020 erzielt. (Alle Preise je Dezitonne = 100 kg, ohne Umsatzsteuer, Verpackung und Lieferung, Quelle: eig. Recherchen, Landwirtschaftskammer Niedersachsen)

Massenrüben 3,20 – 3,90 EUR/dt
Gehaltsrüben 3,50 – 4,20 EUR/dt
Futtermöhren 12,80 – 15,50 EUR/dt
Möhrentrockenschnitzel 290 EUR/dt (entspr. 1.ooo kg Frischmöhren)
Speisemöhren 55,00 – 70,00 EUR/dt
+Heu+
kleine Ballen 17,00 – 18,50 EUR/dt
Grossballen 15,50 –18,00 EUR/dt,
Heu aus Trocknungsanlage 23,5o – 26,20 €/dt
Heucops 60 – 80 EUR/dt
Luzernecobs 80 – 110 EUR/dt
+Stroh+
kleine Ballen 09,50 – 12,00 EUR/dt
Großballen 8,50 – 11,00 EUR/dt
+Hafer+
Hafer 55kg/hl 19,00 -20,00 EUR/dt
Hafer 50kg/hl 18,40 – 20,00 EUR/dt

Gerste 16,35 – 17,50 EUR/dt ?
Maiskörner 18,00 – 19,50 EUR/dt
Mischfutter Müsli 70,00 – 135,00 EUR/dt
Mischfutter pelletiert 40 – 50 EUR/dt
Weizenkleie 18,30 EUR/dt
Trockenschnitzel 21,55 EUR/dt
Pflanzenöl 77,80 EUR/dt

Sojaschrot (nicht gentechnisch verändert) 43,80 – 47,10 EUR/dt

Sojaschrot 32,75 EUR/dt

+Silage+
Gras- Silage (Rundballen) 9,75 – 12,35 EUR/dt
Gras- Silage (Heulage vom Händler) 69,00 EUR/dt
Gras- Silage (Fahrsilo) 3,20 – 4,30 EUR/dt ,19,00 – 23,00 EUR/m3
Mais- Silage (Fahrsilo) 3,90 – 4,40 EUR/dt

Weide (incl. Infrastruktur) 2,30-2,70 EUR/dt