Maisfütterung und Energiebedarf

Hallo Herr Arnold,
ich habe mir kürzlich Ihre sehr interessanten Bücher gekauft und vermisse folgende Information, vielleicht können Sie die Frage im Forum beantworten, ich glaube auch andere Leser würden sich dafür interessieren:
Dass Mais, wenn er erhitzt wurde, in aufgeschlossener Form für die Pferde um gut das dreifache verdaulicher ist, ist schon einmal hochinteressant. Wenn man nun aber die Ration selber gestalten möchte, stellt sich die Frage, wie viel von dem gepoppten Mais darf / muss man füttern? Die Berechnung der Menge dürfte erst einmal vom Rohgewicht in unbehandeltem Zustand ausgehen, nehme ich an. Aber die entsprechende Menge in gepoppter Form – ist das dann nicht zu voluminös für den Pferdemagen? Kann das Schlundverstopfungen geben? Woher bekommt man überhaupt diesen gepoppten Mais, könnte man ihn auch nach Bedarf selber herstellen aus normalem Futtermais, wenn ja, wie??
Außerdem hätte ich noch eine Frage zum Energiebedarf:
Ich habe jetzt verschiedene Tabellen zur Hand mit dem ca-Energiebedarf für Pferde und auch eine etwas komplizierte Formel zur Berechnung des Bedarfs. Aber gibt es nicht eine einfache Pro-Kilo-Formel wie beim Menschen? Also wieviel
MJ je kg LM Pferd man für Grundumsatz, leichte, mittlere Arbeit usw. ansetzen kann?
Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Mühen und möchte Ihnen an der Stelle auch ein großes Lob
aussprechen. Ich habe selten jemanden erlebt, der so engagiert und wohlwollend handelt!
Mit freundlichen Grüßen,
D. A.
Dieser Beitrag wurde unter Fütterungspraxis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Maisfütterung und Energiebedarf

  1. Es ist richtig, dass thermisch aufgeschlossener Mais für Pferde besser verdaulich ist. Wenn man diesen Mais füttert, dann wird auch dieser abgewogen, nicht der ursprüngliche, heile Mais. Thermisch aufgeschlossener Mais führt in aller Regel nicht zu Schlundverstofungen und wird normalerweise nur von der Futtermittelindustrie teuer angeboten. Deshalb empfehlen wir, handelsüblichen, gebrochenen Mais einzukaufen. Dieser ist ebenfalls deutlich besser als heiler Mais verdaulich und wesentlich preiswerter. Bei den geringen Kraftfuttermengen (max. 400g/100kg LM/Tag bei schwerer Arbeit, Erhaltung und leichte Arbeit benötigt kein Kraftfutter), die wir grundsätzlich empfehlen, ist gebrochener Mais kein Problem für das Pferd. Gebrochener Mais ist überall erhältlich. Bei gebrochenem Mais kann aus der Futterwerttabelle der heile Mais genommen werden.

    Zum Energiebedarf gibt es die Formel: 0,6 mal (Lebendmasse hoch 0,75). Diese Formel berücksichtigt den veränderten Energiebedarf in Abhängigkeit der Körperoberfläche. Kleine Pferde haben mehr Körperoberfläche als große Pferde im Verhältnis zur Lebendmasse. Deshalb brauchen kleine Pferde mehr Energie je kg LM als große Pferde, weil sie mehr Wärme über die relativ große Körperoberfläche abgeben. Deshalb übrigens frieren Fohlen und auch Babys eher als Erwachsene. Oder: 500 kg Mäuse fressen mehr als 500 kg Pferd. Übrigens: Der Eiweißbedarf ist exakt 5 mal größer. Braucht ein Pferd z.B. nach der Formel 100 MJ, dann ist der Eiweißbedarf 500 g. Wie Sie sehen, ist eine einfachere Berechnung des Energiebedarfs nicht möglich und wäre unseriös.

    Die grundsätzliche Formel mit der metabolischen Körpermasse (Lebendmasse hoch 0,75) wird dann durch Faktoren an unterschiedliche Leistungen sowie Alter, Laktation und Arbeit angepasst. Die exakten Zahlen finden Sie in der Pferdewirtprüfung (Band 3) auf Seite 52 ff. Dort findet man auch die Hilfe zur Berechnung mit dem Taschenrechner. Dieses Rechnungsmodell ist auch Grundlage des Rationsberechnungsprogramms WINration.

    Nun hofft das WINration TEAM, ein wenig weiter geholfen zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.